Schutzhundeausbildung

Der Zwinger vom Sutumer Grund ist die weltweit erfolgreiste Zuchtstätte in

Schönheit & Leistung

Mehrfach RWS Bundessieger  der IPO Leistungshunde!  


Unser Hund wird gut erzogen

Die Erziehung ist auf ein harmonisches Miteinander innerhalb der Familie ausgerichtet und ermöglicht dem Weißen Schäferhund ein konfliktfreies Verhalten gegenüber der Umwelt.

Zwinger vom Sutumer - Grund 


Durch die Ausbildung kann neben dem Streicheln und dem Gassi – Gehen die Verbindung zu dem Gegenüber um einen weiteren wichtigen Punkt erweitert werden. Denn die meisten Hundebesitzer müssen erst begreifen, dass es dem Hund im Gegensatz zum Menschen, nicht möglich ist, sich gedanklich auf das Wesen am anderen Ende der Leine einzustellen. Im Laufe der Beschäftigung findet man sodann Gefallen daran, die Fähigkeiten, die im Hund stecken, anzusprechen

Eine Schutzhundausbildung setzt voraus, dass die Tiere vorab über eine ( streng nach der Prüfungsordnug des VDH ) abgelegte Verkehrsbegleithundprüfung verfügen. Diese Prüfung beinhaltet, dass der Hund auf verschiedene Umwelteinflüsse wie Straßenverkehr, Jogger, Bahnhöfe, Baustellen, belebte Fußgängerzonen, andere Hunde usw. ausgeglichen, frei und sicher reagiert. Vor jeder weiteren Prüfung wird der Hund einem Wesenstest unterzogen, bei dem er weder aggressiv noch ängstlich auf Personen und den entsprechenden Situationen reagieren darf. Ist der Test positiv ausgefallen, so beginnen die einzelnen Sparten der Schutzhundprüfung, wobei der amtierende Richter über die gesamte Prüfung das Wesen der vorgeführten Hunde beobachtet und bewertet. Drei Abteilungen bilden die Schutzhundausbildung und das sind A die Fährtenarbeit, B die Unterordnung und C der Schutzdienst. Bei der Fährtenarbeit geht es in erster Linie um die Nasenarbeit, Ausdauer und Konzentration um in der Lage zu sein einen Fährtenverlauf zu folgen und Gegenstände anzuzeigen. Eine gute, anspruchsvolle Unterordnung kann nur ein harmonisches Team absolvieren. Hier muß der Hund gehorsam zeigen und auf Kommando verschiedene Übungen wie Sitz, Platz, Fuß usw. durchführen. In der Abteilung Schutzdienst geht es in erster Linie um ein Beutespiel. Der Schutzdienstärmel ist dabei die Beute und der Hund kämpft in spielerischer Art und Weise um diesen Gegenstand. Wir halten also fest, dass der Hund hier nicht lernt einen Menschen anzugreifen. Das heißt, man könnte auch den Hund zu treffenderer Weise eher Sporthund nennen, anstatt Schutzhund. Durch die Ausbildung läßt sich aber der Trieb, die Nervenstärke und die Belastbarkeit eines Hundes kontrollieren. Der ideale Schutzhund oder Sporthund mit seinen Triebanlagen und seinem Charakter eignet sich für alle Aufgabenstellungen. Das sind z.B. Rettungshunde, Blindenhund, Herdenhund, Polizeihund und super Familienhund.

Kontakt:
Manuela Bortel
Lanferbruchstr. 3

 

45899 Gelsenkirchen
Tel.: 0209 584090

 

email: info(at)sutumer-grund.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Manuela Bortel